Portrait- und Hochzeitsfotografie aus dem Ruhrgebiet

2017!!

Ihr Lieben,

das neue Jahr ist endlich da! Ein ganzes Jahr voller neuer, toller Ereignisse und Möglichkeiten liegt vor uns und obwohl 2016 wirklich viele tolle Sachen passiert sind (zB unsere Verlobung! yey) bin ich wirklich froh darüber, hinter 2016 einen Haken setzen zu können. Egal wie sehr es nach Klichee klingt, aber ich freue mich immer extrem auf den Neuanfang den so ein neues Jahr mit sich bringt. Ich würde es zwar nicht Vorsätze nennen, aber ich persönlich setze mir auch immer ein paar Ziele die ich erreichen will in einem Jahr. Dabei geht es mir nicht um die Klassiker wie zB mehr Sport zu treiben, sondern eher um Fähigkeiten die ich mir aneignen will. Man lernt schließlich nie aus. Natürlich kommt da mein Business nicht zu kurz und dieses Jahr habe ich mir einige große Schritte vorgenommen.

Da wir 2017 heiraten werden, wird dieses Jahr natürlich auch in meinem persönlichen Leben eine ganz große Rolle spielen. :) Ich freu mich schon (kleine Untertreibung).

Wie habt ihr Silvester gefeiert? Ich muss ja ehrlich zugeben, dass ich kein Silvestermensch bin. Eine gute Party? Jederzeit! Aber mit Silvester konnte ich mich irgendwie nie anfreunden. Dieses Jahr hatte ich allerdings das Vergnügen das neue Jahr auf einer Hochzeit zu starten und ich muss sagen. WOW! Wenn eine Hochzeit mal kein super Anfang für ein Jahr ist, dann weiß ich auch nicht. Es hat auf jeden Fall irre viel Spaß gemacht und ich freu mich schon auf all die super Paare die ich dieses Jahr kennenlernen werde.

Um es mit den Worten zu sagen die dieses Jahr auf all meinen Weihnachtskarten standen:

2017 wird großartig!!! Yeah!!

Locationsuche und Waldspaziergang im Sauerland

Auch als Hochzeitsfotografin bleibt man von dem Stress, der bei der Hochzeitsplanung entstehen kann, leider nicht verschont. Unser Datum steht, unsere Gästeliste steht, nur die Suche nach der passenden Hochzeitslocation gestaltet sich als äußerst schwierig! Letztes Wochenende waren wir bei Eslohe im Sauerland, um uns etwas anzusehen und es war wieder nichts. Das ist so frustrierend! Mit dem Ort steht und fällt das Fest. Man kann keinen Fotografen, keinen Caterer, kein Hotel...nichts buchen, ohne die Location. Der Ort ist, neben dem Datum, das erste was ihr finden müsst! Das ist genau der Grund, weshalb alle Dienstleister aus der Hochzeitsbranche allen Paaren immer raten mindestens ein Jahr vorher mit der Planung anzufangen. Es dauert einfach, bis man den Ort findet, der perfekt zu den eigenen Wünschen passt und der dann auch noch frei ist. Ich weiß, wovon ich rede ;)

Den Tripp nach Eslohe haben wir, trotz der Enttäuschung, aber gut genutzt und haben das schöne Sauerland noch etwas erkundet!

Farbenfrohe eritreische Hochzeit in Köln / Teil 2

An Tag zwei der Hochzeit von Selam und Meron (hier gehts zu Teil1) ging alles um traditionelle Rituale und Gesten einer eritreischen Hochzeit. Das fing morgens beim getting ready schon an. Selam wurden morgens Henna Malereien auf die Hände gezeichnet und ihre Haare wurden über Stunden ganz traditionell geflochten. Es war faszinierend zu sehen, wie die traditionelle eritreische Frisur entstand. Danach wurde ihr in das eigens in Eritrea für sie hergestellte Hochzeitskleid geholfen und sie wurde mit ihrem Hochzeitsschmuck geschmückt. Das war garnicht mal wenig und hat auch ziemlich lange gedauert, da alles perfekt sitzen musste. Seit der Hochzeit bin ich ganz angetan von eritreischen Stoffen. Sie sind herrlich leicht und luftig und so unglaublich fröhich mit ihren Farben. Einfach schön.

Farbenfrohe eritreische Hochzeit in Köln / Teil 1

Diesen Sommer durfte ich bei einer ganz besonderen Hochzeit dabei sein. Als Assistentin und Second Shooter für meine Kollegin Hanna Witte durfte ich die zwei Tages Hochzeit von Selam und Meron begleiten. Was für ein Fest! Es war unglaublich faszinierend mal eine Hochzeit aus einem anderen Kulturkreis mit zu erleben.